Melitta® BellaCrema® Selection des Jahres 2017

Heute gibt es einen Gastbeitrag von meiner Mutter, die über Konsumgöttinnen die neuen Sorten die Melitta® BellaCrema® Selection des Jahres 2017 testen durfte:

Das Erste, was einem beim Öffnen der Packung angenehm überrascht, ist der intensive, frische Kaffeeduft der Bohnen.Der Kaffee selber ist – ob handgefiltert oder mit dem Kaffevollautomaten zubereitet – ein Genuss. Kräftig und vollmundig im Geschmack. Die fruchtige Note von Granatäpfeln schmeckt man nicht heraus.Diese Kaffeesorte hat mich voll überzeugt und wird im nächsten Jahr neben Melitta Kaffeeauslese zu meinem Standardkaffee gehören.

img-20161221-wa0001

schriftung ein

Über die Weihnachtstage habe ich die restlichen Melitta Probiersorten getestet. „Espresso“ schmeckt besonders gut nach einem üppigen Mittagessen, aber auch noch spät am Abend als kleiner „Muntermacher“. Sehr kräftig im Geschmack, so wie ein Espresso sein sollte.

Melitta „Speciale“ hat mich nicht so überzeugt. Dieser Kaffeesorte fehlt der Frischegeschmack.„La Crema“ hat ein mildes Aroma und einen cremigen Schaum. Ideal für Alle, die nicht so gerne starken Kaffee trinken wollen.

Von der überaus schmackhaften „Selection des Jahres 2017“ wollte ich mich nur von zwei Paketen trennen, die ich meinem Schwiegersohn zum Testen gab. Meine Tochter hat ihm zu Weihnachten 🎄 eine Kaffeemühle sowie einen Kaffeetrichter geschenkt, da er in Zukunft zu Hause nur handgefilterten Kaffee genießen möchte. Er war sehr zufrieden, denn die Sorte ist nicht zu mild, aber auch nicht zu schwach. Die Granatapfelnote konnte er jedoch auch nicht herausschmecken.

IMG-20161221-WA0002.jpg

Kaffee soweit das Auge reicht

Melitta hat eine neue Kaffeesorte kreiert: BellaCrema Selection des Jahres 2015. In diesem Fall wurden Arabicabohnen verwendet, genauer gesagt Tansania Nyanda Bohnen, die fast ausschließlich von Kleinbauern im sogenannten Schattenbau kultiviert werden. Dank Konsumgöttinnen durften wir nicht nur diese Sorte, sondern noch drei weitere der Reihe BellaCrema testen.

Mit der BellaCrema Selection des Jahres 2015 hat sich Melitta etwas Feines ausgedacht. Die Sorte macht bereits durch ihren intensiven, fast schon herben Geruch Lust auf mehr. Mit der Stärke 3 (von 5) wurde der perfekte Stärkegrad gefunden. Der Kaffee hätte auch leicht ins Bittere hinabgleiten könnten. So ist er genau richtig und verleiht einem nach einem kleinen Tief den passenden Energiekick. Wer jedoch nicht gerne starken Kaffee trinkt, für den könnte die Selection des Jahres vielleicht schon ein wenig zu kräftig sein. Abgerundet wird das tolle Aroma durch die leicht cremige Haube obenauf. Die angepriesene Mandarinennuance kommt jedoch leider nicht durch.

Auch die Sorte BellaCrema Speciale sammelt noch vor dem Probieren Pluspunkte dank ihres angenehmen Geruchs. Nach dem Öffnen der Packung versprüht der Kaffee einen wirklich lieblichen Duft. Im ganzen Raum riecht es angenehm nach frischen Bohnen. Obwohl die Stärke nur bei 2 liegt, schmeckt er entgegen jeglicher Erwartungen sehr intensiv. Selbst auf Kaffeetrinker, die bevorzugt zu starken Sorten greifen, macht er mit seiner cremigen Note einen guten Eindruck. Die Sorte bietet sich sehr gut als Kaffee für Gäste an, denn ihr Aroma fällt nicht zu bitter und nicht zu schwach aus.

20141210_180426

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Der BellaCrema Espresso mit einer Stärke zwischen 4 und 5 ist wirklich nur etwas für regelmäßige Espressotrinker, denn die Kaffeenote fällt sehr stark aus. Man sollte schon daran gewöhnt sein, solch einen starken Kaffee zu sich zu nehmen. Im Gegensatz zu den anderen Sorten fehlt dem Espresso der herrlich Duft nach frischem Kaffee.

Im Vergleich zu den drei anderen Sorten fällt die Variante BellaCrema LaCrema geschmacklich ein wenig ab. Mit einer Stärke von 3 ist der Kaffee genau in der Mitte angesiedelt, dennoch fällt er nicht so cremig wie der BellaCrema Speciale, nicht so aromatisch wie die BellaCrema Selection des Jahres 2015 aus. Die Sorte verschwindet im Mittelmaß der zahlreichen Kaffeesorten, die im Handel sind, denn sie sticht durch kein auffälliges Merkmal aus der Masse heraus.