Mein Versuch Chaisirup zu kochen

Da der alljährliche Knobelnachmittag mit meinen Mädels anstand, sah ich den passenden Anlass gekommen, um den leckeren Chaisirup, den ich von Becky’s Diner anlässlich der Aktion „Schokokuss und Zuckergruß“ erhalten hatte, nachzukochen und zu verschenken. Zugleich konnte ich den Gusskochtopf von Gastrolux einem neuen Härtetest unterziehen. Warum ich den Chaisirup dann doch nicht verschenkt habe, könnt ihr unten nachlesen.

Ihr benötigt:

  • 250 g Zucker
  • 2 Zimstangen
  • 1 TL Ingwer
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1 TL Nelken
  • 1 Sternanis

Der Zucker wird im Topf so lange erwärmt, bis er einen leicht bräunlichen Ton annimmt. Sobald dieser Punkt erreicht ist, fügt ihr 200 ml Wasser hinzu. Bei mir verformte sich der Zucker direkt zu einem festen Karamellklumpen. Ich hatte schon Panik, dass sich dieser nicht mehr lösen würde, doch man muss nur fleißg rühren.

IMG_2238

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Nun kommen die verschiedenen Gewürze hinzu. Die Masse soll laut Rezept zwischen 10 und 15 Minuten einkochen. Umrühren nicht vergessen! Wenn die Masse nicht mehr so flüssig wie Wasser erscheint, kann sie durch ein Sieb in eine Flasche gefüllt werden.

Chaisirup

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Mit diesem Punkt hatte ich jedoch so meine Probleme. Als ich nach rund zehn Minuten die Mischung vom Löffel rinnen ließ, kam es mir nicht so vor, als ob sie schon ausreichend eingedickt wäre. Stattdessen hatte sie die Konsistenz von Wasser. Daher beschloss ich, dass ich die vollen 15 Minuten ausschöpfen wollte. Doch nach weiteren fünf Minuten sah die Masse nicht anders aus. Dennoch habe ich den Chaisirup in die Flasche gefüllt. Und siehe, der Chaisirup ist innerhalb kürzester Zeit eingedickt/fest geworfen und war nicht zu gebrauchen (das Endergebnis habe ich daher erst gar nicht fotografiert). Anscheinend hat der Gusskochtopf von Gastrolux so gut und so lange Wärme gespeichert, dass der Chaisirup vermutlich schon nach ein paar Minuten fertig war. So habe ich ihn wohl zu lange eingekocht. Glücklicherweise konnte ich den festen Zucker relativ leicht aus dem Kochtopf entfernen. Zwar habe ich letztendlich keinen Chaisirup in den Händen gehalten, dafür aber die Erkenntnis erlangt, dass die Gusskochtöpfe von Gastrolux gute Wärmeleiter und stets leicht zu reinigen sind.

IMG_2244

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Milch kochen im Gusskochtopf von Gastrolux

Wie ihr ja wisst, teste ich gerade zwei Gusskochtöpfe von Gastrolux. Die Törtchentante hatte sich gewünscht, dass ich schlicht und einfach Milch in einem der Töpfe erwärmen solle. Milch kochen klingt eigentlich simpel, wenn sie jedoch nicht die blöde Angewohnheit hätte, relativ schnell anzubrennen. Gestern Abend durstete es uns bei dem bescheidenen Wetter dann passender Weise nach einem Glas warmer Milch mit Honig bzw. Kakao mit Marshmallows.

IMG_2109

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Die Milch wabbelte zunächst friedlich vor sich hin (ja, wabbelte! Es waren keine Bläschen weit und breit zu sehen). Zwischenzeitlich habe ich blöderweise vergessen umzurühren. Als ich dies fix nachholen wollte, bemerkte ich bereits die typische Milchschicht am Boden. Zu meinem Glück reichte einmaliges Umrühren mit einem Holzlöffel aus, um diese vom Boden zu lösen. Wie die meisten habe auch ich den Punkt verpasst, an dem die Milch zu heiß wird (ich sag ja, es wabbelte zunächst nur. Dann ging alles sehr schnell). Ich konnte gerade noch verhindern, dass sie überkocht und das Ceranfeld überschwemmt. Dementsprechend sah anschließend der Topf aus, er war innen nun komplett mit einer weißen Schicht überzogen. Ein Vorteil hatte das Beinahe-Überkochen trotzdem: Es hatte sich von alleine eine kleine Schaumschicht gebildet.

IMG_2117

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Jetzt galt es nur noch, die warme Milch in die Tassen zu befördern. Die Ausgießhilfe hat ihre Aufgabe wunderbar erledigt. Es ging kein Tropfen daneben. Die Milchschicht, die sich im Innern abgesetzt hatte, ließ sich mit ein wenig Wasser und Spülmittel innerhalb von einer Minute kinderleicht wieder beseitigen. Alles in allem bin ich mit dem Test sehr zufrieden.

IMG_2120

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

 

Im Test: Gusskochtöpfe von Gastrolux

Vielleicht kann sich noch jemand von euch daran erinnern, dass ich letztes Jahr die Guß-Hochrand-Bratpfanne Biotan Plus von Gastrolux testen durfte. In der Bratpfanne habe ich damals u. a. Schnitzel mit Spiegelei, Crêpes sowie Kürbissuppe mit Hähnchenspießen zubereitet. Vor Kurzem wurde ich angeschrieben, ob ich mich nicht auch für den diesjährigen Test bewerben wolle. Da ich nach einem Jahr immer noch sehr zufrieden mit der Pfanne mit, habe ich nicht lange gezögert. Und tatsächlich, ich darf wieder testen. Dieses Jahr hatte man sogar die freie Wahl: Jeder Tester erhielt einen Gutschein in Höhe von 99,95 € und durfte sich etwas nach seinem Geschmack aus dem Shop aussuchen.

IMG_2056

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Da wir unsere alten Töpfe mal ausmisten möchten, haben wir uns für einen 1,3-Liter-Gusskochtopf  (Durchmesser 16 cm, Höhe 9 cm, Preis 64,50 €) sowie einen 2-Liter-Gusskochtopf (Durchmesser 20 cm, Höhe 11 cm, 76,50 €) entschieden. Da wir den Gutscheinbetrag überschritten hatten, mussten wir noch 46 € zuzahlen. Nach rund einer Woche kamen beide Kochtöpfe bei uns an, jedoch war der 2-Litertopf an der Ausgießhilfe beschädigt. Nachdem ich dies per E-Mail reklamiert hatte, bekam ich noch am selben Tag eine Antwort. Zwei Tage später hielt ich den neuen Kochtopf sowie einen Freeway-Rücksendeschein in den Händen.  Als Entschädigung habe ich sogar noch eine kostenlose Spülbürste erhalten. Das nenne ich mal Service!

Wie auch die Bratpfanne sind die Kochtöpfe mit der speziellen Oberflächenveredelung Biotan Plus versehen, die bei Bedarf erneuert werden kann. Die Oberflächenveredelung ist stark ölabweisend (dies hatten wir auch schon bei der Bratpfanne bemerkt). Fettarmes Kochen ist hier der Ansatz. Zudem sind die Gusskochtöpfe von Gastrolux an beiden Seiten mit einer Ausgießhilfe versehen. Sehr praktisch!

IMG_2065

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Bisher habe ich in einem der Kochtöpfe nur Tortellini zubereitet. Hierbei ist mir aufgefallen, dass das Wasser relativ leise kocht. Klingt komisch, ist aber so. In anderen Töpfen hört man es immer laut zischen, das ist hier nicht der Fall. Obwohl ich keine Butter verwendet oder allzu oft gerührt habe, sind die Nudeln nicht am Boden angehaftet. Der Kochtopf sah fast so aus, als hätte ich ihn gar nicht verwendet. In den nächsten Tagen werde ich die Kochtöpfe dann endlich einem richtigen Härtetest unterziehen. Mal schauen, wie sie sich z. B. beim Einkochen von Pflaumenmarmelade oder beim Erwärmen von Milch machen. Habt ihr noch Ideen oder Rezepte, bei denen sich die Kochtöpfe beweisen könnten?

Ach ja, ich habe hier noch drei 20%-Gutscheine liegen, mit denen ihr beim Pfannenshop günstiger einkaufen könnt. Der Gutschein ist bis zum 31. Januar 2015 einlösbar. Wer gerne den Gutscheincode hätte, schreibt mir einfach einen Kommentar inkl. Emailadresse.

Kürbissuppe mit Hähnchenspießen

Der neueste Test mit der Gastrolux-Bratpfanne ist mit einer persönlichen Premiere und einem Rezept für euch verbunden. Ich habe zum ersten Mal eine Kürbissuppe zubereitet und ich muss sagen, sie hat mir außerordentlich gut geschmeckt 😉 Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass es so lange dauern würde, sie zuzubereiten. Aber nun gut, fürs nächste Mal weiß ich Bescheid.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.de

Ihr benötigt (für 2 Portionen):

  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • Öl
  • 1 EL Currypulver
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Orangensaft
  • 200 ml Sahne
  • 20 g Ingwer
  • Koriander
  • Hähnchenfilet

Zunächst muss erst einmal das Kürbisfruchtfleisch gewonnen werden. Dafür stattet ihr euch am besten mit einem guten Messer aus und schneidet den oberen Deckel vom Kürbis. Ich habe ihn anschließend in zwei Hälften geschnitten, damit ich einfacher an das Fruchtfleisch herankommen konnte. Das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Zwiebel ebenfalls würfeln.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Etwas Öl in eine Pfanne geben und Zwiebel- sowie Kürbiswürfel für wenige Minuten darin anschwitzen.  Nach kurzer Zeit mit Currypulver bestäuben (mir ist erst viel zu spät aufgefallen, dass wir gar keinen Curry im Haus haben und habe stattdessen ein paar Tropfen Currysoße genommen). Gemisch mit Gemüsebrühe, Orangensaft und Sahne auffüllen und für rund eine Viertelstunde köcheln lassen. Die Suppe wird sehr dickflüssig. Wer sie lieber ein wenig flüssiger mag, der sollte noch etwas mehr Gemüsebrühe zufügen. Ich fand sie jedoch in dieser Konsistenz sehr passend zum Fleisch.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

In diesem Zusammenhang haben wir auch den Entlüftungsknopf der Gastrolux-Bratpfanne ausprobiert. An sich eine gute Idee, aber bei uns ist auch Dampf an den Seiten des Deckels herausgetreten, obwohl wir den Deckel richtig auf der Pfanne aufliegen hatten. Also war der Entlüftungsknopf in diesem Moment nicht wirklich brauchbar.

In der Zwischenzeit den Ingwer waschen, schälen und reiben. Kürbissuppe mit Ingwer sowie Koriander abschmecken und anschließend in einem Topf nur noch pürieren. Hähnchenfilets waschen, trocken tupfen und in kleine Happen schneiden. Eigentlich wollten wir sie direkt am Spieß in der Pfanne braten, doch die vier Spieße erwiesen sich in der Gesamtheit als zu groß für die Pfanne. Also haben wir die Bratpfanne nur kurz mit einem Küchenpapier von den Resten der Suppe befreit und haben die Hähnchenstücke in wenigen Minuten fertig gebraten. Schließlich war die Pfanne ja noch heiß genug. Öl haben wir keines mehr hinzugefügt. Das Fleisch ist trotzdem nicht angehangen.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Schnitzel und Spiegelei mit der Gastrolux-Bratpfanne

Heute geht es weiter mit der Testreihe, die sich um die Gastrolux-Bratpfanne dreht. Dieses Mal habe ich (Fertig-)Schnitzel sowie Spiegeleier darin gebraten.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Mir ging es hauptsächlich darum zu schauen, wie sich die Eier in der Bratpfanne machen. Werden sie vielleicht anpappen oder sich nur schwer lösen lassen? In diesem Fall habe ich, im Gegensatz zum Crêpestest, ein wenig Fett in die Pfanne gegeben.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Das Schnitzel wurde schön knusprig braun, die Panade ist nicht zerbröselt. Die Spiegeleier waren in nur wenigen Minuten fertig (wie sich das gehört) und ließen sich dank des hitzebeständigen Pfannenwenders ohne Probleme in der Bratpranne bewegen. Das Herausheben war auch einfach zu handhaben. Test also mit Bravur bestanden!

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

P.S.: So sieht die Gastrolux-Bratpfanne übrigens nach der Benutzung aus. Wie ihr seht, hängt nix an und sie lässt sich leicht reinigen.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Crêpes mit der Gastrolux-Bratpfanne

Wie ich schon in meinem letzten Post angekündigt habe, möchte ich für den Produkttest der Gastrolux-Bratpfanne diese auch auf Herz und Nieren prüfen. Vor ein paar Tagen kam sie dann zum ersten Mal zum Einsatz. Zum Abendessen sollte es Crêpes geben. Aus alter Gewohnheit habe ich die Pfanne mit einem Klecks Öl gefüllt.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Hätte ich gar nicht machen müssen, denn die Pfanne kommt gut ohne Fettzugabe zurecht. Das Öl hat eher den ersten Crêpes unangenehm fettig gemacht. Also habe ich das Öl wieder entfernt und ganz ohne weitergebraten — was natürlich super ist! Ohne Öl oder nur mit einem Hauch Fett braten zu müssen, ist einfach nur klasse.

Die Crêpes wurden sehr schnell schön kross und waren auch perfekt warm. Der Teig blieb auch nach mehrmaligem wenden ganz und zerfiel nicht in mehrere Einzelteile, wie es sonst manchmal passiert.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Zwei kleinere Nachteile konnte ich doch entdecken. Bei solcher einer hohen Pfanne (7cm) ist es aufgrund des Rands und des Winkels etwas schwerer mit dem Crêpeswender an die Crêpes zu gelangen. Außerdem bleibt die Bratpfanne noch sehr lange warm. Was im eigentlichen Sinne ja nicht schlecht ist, mich aber aus folgendem Grund irritiert hat: Ich hatte die Pfanne zur Seite gestellt und wollte sie nach einigen Minuten abwaschen, als ich merkte dass die andere Herdplatte, auf der sie gestanden hatte, ganz heiß war. Vor Schreck hatte ich gedacht, ich hätte die zweite Herdplatte versehentlich auch angemacht. Stattdessen hatte die Bratpfanne nur ihre Hitze an diese abgegeben.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Die Testreihe geht natürlich weiter…

P.S.: Die Gutscheine für den Gastrolux-Shop laufen Ende des Monats aus. Also, bei Interesse rechtzeitig melden!

Produkttest: Gastrolux Guß-Hochrand-Bratpfanne Biotan Plus

Heute blogge ich zum ersten Mal über einen Test zu einem Produkt, das ich nicht selbst im Supermarkt entdeckt und gekauft habe, sondern für den ich unter 3.000 Bewerbern ausnahmsweise ausgelost wurde. Am Montag habe ich meine Guß-Hochrand-Bratpfanne Biotan Plus von der Firma Gastrolux erhalten. Es ist eins der wenigen Unternehmen, dass seine Pfannen, Töpfe und sonstiges Kochgeschirr noch in Deutschland herstellen lässt. Na dann hoffe ich mal, dass der Slogan „Made in Germany“ auch heute noch für Qualität steht. Bei einem regulären Preis von 104,50 € allein für die Bratpfanne sowie noch einmal 12,50 € für den passenden Deckel, der ofenfest ist, kann man das eigentlich auch erwarten. Hier nun das gute Stück:

Bratpfanne Gastrolux_komplett

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Wie ihr seht, habe ich noch einen Pfannenwender im Wert von 9,50 € dazu erhalten. Der Griff ist aus Edelstahl, die Wendefläche aus Silikon. Der Pfannenwender soll spülmaschinenfest sein und bis zu 300° C aushalten. Schauen wir in den nächsten Tagen mal, ob er das, was er verspricht, auch hält. Ganz praktisch ist, dass auch ein Deckel mitgeliefert wurde. Klar, dass dieser hitzebeständig und durchsichtig ist. So kann man jeder Zeit beobachten, ob auch ja nichts anbrennt 😉 Der Knopf auf dem Deckel ist nicht nur ein einfacher Knopf, sondern ein Entlüftungsknopf. Bei Bedarf kann man also angestaute Luft darüber abgeben. Dies soll laut Gastrolux den Vorteil haben, dass man vitamin- und energieschonender kocht.

Doch nun zur Bratpfanne selbst. Meine hat einen Durchmesser von 24 cm und ist 7 cm hoch. Solch eine hohe Bratpfanne — mal abgesehen von einem Wok — bin ich gar nicht gewöhnt. Sonst haben wir immer nur die „normal“ hohen Pfanne hier Zuhause stehen. Mal schauen, ob es einen Unterschied machen wird. Zudem verfügt sie über einen Schüttrand, der mit einem zusätzlichen Gegengriff ausgestattet ist.  Da ich auf einem Ceranfeld koche, ist die Bratpfanne mit einem Thermoboden versehen.

Was gibt es sonst noch zu sagen über die Bratpfanne? Was macht sie so besonders? Da wäre zum einen die Oberflächenveredelung. Diese kann nämlich erneuert werden. Statt eine neue Bratpfanne kaufen zu müssen, kann ich stattdessen die Oberfläche durch eine neue ersetzen lassen. Klingt nach einer guten Sache — besonders dann, wenn man mit der Pfanne zufrieden war. So wird man sicherlich eine Menge Geld sparen, da man nicht direkt die komplette Pfanne neu kaufen muss. Laut Hersteller soll die Pfanne mit die beste Langzeit-Antihafteigenschaften besitzen. Außerdem wurde sie auf Lebensmittelechtheit geprüft. Was mich jedoch besonders neugierig macht, ist die Information, dass durch die Beschichtung keine Überhitzung mehr stattfinden soll und man nur recht wenig Fett zum Braten benötigt, da sie ölabweisend ist. Und genau diese Behauptung werde ich in den nächsten Tagen innerhalb meiner Brat- und Kochtests mit der Gastrolux-Bratpfanne genauer unter die Lupe nehmen! Denn es wäre super, wenn z. B. Pfannkuchen, Auberginen & Co. wirklich nicht mehr in Öl schwimmen müssten, damit sie schon knusprig werden.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Vielleicht noch zwei, drei Sätze zu Gastrolux. Wenn ich ehrlich bin, war mir die Marke zuvor nicht bekannt. Doch bereits seit den 1970er-Jahren ist das Unternehmen tätig und hat als erste Firma in Deutschland ihre Aluminium-Guss-Bratpfannen und -töpfe im so genannten Squeeze-Casting-Verfahren von Hand gießen lassen. Squeeze-Casting-Verfahren??? Laut Informationsbroschüre wird hierbei das flüssige Aluminium mit ca. 200 t Druck pro cm² verdichtet. Ah ja. Zumindest wurde die Serie Gastrolux Titan, die 1985 mit der ersten Hartgrund-Oberflächenveredelung für Brat- und Kochgeschirr auf den Markt kam, 1993 von der Stiftung Warentest mit der Note sehr gut ausgezeichnet.

Jetzt aber endlich zum Test bzw. mein Plan für die nächsten Tage und Wochen. Keine Frage, um eine ehrliche Meinung über die Bratpfanne abgeben zu können, muss diese auch ausgiebig getestet werden. Also habe ich mir vorgenommen, verschiedene Sachen (Fleisch, Fisch, Eier, Kartoffel, Gemüse,…) darin zu braten und darüber zu berichten. Heute Mittag geht es los mit Crêpes. Ich bin gespannt!

P.S.: Falls jemand von euch auch eine Bratpfanne (gibt es in verschiedenen Ausführungen), einen Kochtopf, einen Bratentopf, eine Kasserole oder sonstiges im Gastrolux-Shop bestellen möchte, der kann sich einfach bei mir melden. Mir wurden freundlicherweise fünf 15%-Rabattgutscheine mitgeschickt, die bis zum 31. Oktober gültig sind. Ich sende euch dann den Code zu.