Schokolade-Erdnussbutter-Konfekt

Könnt ihr euch auch noch daran erinnern, wie ihr als kleiner Stöpsel zum Kühlschrank getapst seid und dort leckeres Eiskonfekt auf euch gewartet hat? Die waren immer in so schönem bunten Aluförmchen erhältlich und wiesen beim Reinbeißen trotz Kühlung einen weichen Kern auf. Ich habe schon Ewigkeiten kein Eiskonfekt mehr gegessen, irgendwie scheinen sie aus der Mode gekommen zu sein. Nur gut, dass man sie ganz leicht selbst herstellen kann.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Ihr benötigt:

  • 220 g Vollmilchschokolade
  • 50 g Kokosfett
  • 70 g Erdnussbutter

Die Vollmilchschokolade klein hacken. Im Wasserbad bei geringer Hitze die Schokolade sowie das Kokosfett schmelzen. Dabei regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt oder anhängt. Sobald beides flüssig geworden ist, den Topf von der Herdplatte nehmen, mit der Erdnussbutter vermischen und so lange weiterrühren, bis die Masse sich ein wenig abgekühlt hat. Schokolade-Erdnussbutter-Konfekt in Förmchen füllen und fest werden lassen. Zum Schluss nur noch das Konfekt in den Kühlschrank stellen.

Snickers Peanut butter: Große Vorfreude, noch größere Enttäuschung

Nee, nee, das war nichts. Da hatte ich mich in den vergangenen Tagen doch wie ein kleines Kind darauf gefreut, endlich mal den Snickers Peanut butter zu probieren und dann das: Der Snickers Peanut butter schmeckt nämlich wie … ein Snickers! Nix mit Erdnussbutter, salziger Note oder knackigen Nussstückchen. Die kleinen Quadrate — statt des altbekannten Riegels warten auf einen zwei mehr als mundgerechte Happen (Squares) — unterscheiden sich von den normalen Snickers vielleicht höchstens noch dadurch, dass sie ein wenig weicher sind (kann auch an den warmen Temperaturen gelegen haben ;-)). Hätte ich beim Reinbeißen die Augen verbunden gehabt, hätte ich nicht unterscheiden können, ob ich jetzt ein normales Snickers oder die Variante Peanut butter vor mir liegen hätte. Mit ganz viel Fantasie konnte man einen leicht salzigen Nachgeschmack ausmachen. Aber wirklich nur mit ganz viel Fantasie.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com