Crespelle mit Blattspinat

Eigentlich mag ich Crêpes und Pfannkuchen am liebsten mit einem süßen Topping wie Schokolade, Zimt, Zucker oder Rosinen. Doch Crespelle schmecken herzhaft gefüllt einfach himmlisch. Wer die italienischen Pfannkuchen zubereiten möchte, sollte viel Zeit (und viel dreckiges Geschirr) einplanen.

Crespelle

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Ihr benötigt:

  • 500 g Blattspinat (auf dem Foto wurde ersatzweise Wirsing verwendet)
  • 550 ml Milch
  • 2 Eier
  • 55 g weiche Butter
  • 175 g Mehl
  • Salz
  • Muskatnuss
  • 150 g Taleggio-Käse
  • 100 g Kochschinken
  • geriebener Käse

Blattspinat waschen, kochen und gut trocknen (er darf nachher nicht zu nass sein). In der Zwischenzeit 300 ml Milch und Eier verrühren. 30 g Butter sowie 150 g Mehl zugeben und zu einem klumpenfreien Teig verkneten. Eine Prise Salz zufügen. Aus Muskatnuss, restlicher Milch, restlicher Butter, restlichem Mehl sowie Salz eine Béchamelsoße ansetzen.

Backofen auf 200 °C vorheizen. Aus dem Teig Pfannekuchen backen, jeweils mit Béchamelsoße bestreichen und mit Kochschinken, dem Blattspinat und Taleggio belegen. Pfannekuchen aufrollen, nebeneinander in eine Auflaufform legen und mit geriebenem Käse bestreuen. Crespelle im vorgeheizten Backofen gratinieren.

Advertisements

Crêpes mit der Gastrolux-Bratpfanne

Wie ich schon in meinem letzten Post angekündigt habe, möchte ich für den Produkttest der Gastrolux-Bratpfanne diese auch auf Herz und Nieren prüfen. Vor ein paar Tagen kam sie dann zum ersten Mal zum Einsatz. Zum Abendessen sollte es Crêpes geben. Aus alter Gewohnheit habe ich die Pfanne mit einem Klecks Öl gefüllt.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Hätte ich gar nicht machen müssen, denn die Pfanne kommt gut ohne Fettzugabe zurecht. Das Öl hat eher den ersten Crêpes unangenehm fettig gemacht. Also habe ich das Öl wieder entfernt und ganz ohne weitergebraten — was natürlich super ist! Ohne Öl oder nur mit einem Hauch Fett braten zu müssen, ist einfach nur klasse.

Die Crêpes wurden sehr schnell schön kross und waren auch perfekt warm. Der Teig blieb auch nach mehrmaligem wenden ganz und zerfiel nicht in mehrere Einzelteile, wie es sonst manchmal passiert.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Zwei kleinere Nachteile konnte ich doch entdecken. Bei solcher einer hohen Pfanne (7cm) ist es aufgrund des Rands und des Winkels etwas schwerer mit dem Crêpeswender an die Crêpes zu gelangen. Außerdem bleibt die Bratpfanne noch sehr lange warm. Was im eigentlichen Sinne ja nicht schlecht ist, mich aber aus folgendem Grund irritiert hat: Ich hatte die Pfanne zur Seite gestellt und wollte sie nach einigen Minuten abwaschen, als ich merkte dass die andere Herdplatte, auf der sie gestanden hatte, ganz heiß war. Vor Schreck hatte ich gedacht, ich hätte die zweite Herdplatte versehentlich auch angemacht. Stattdessen hatte die Bratpfanne nur ihre Hitze an diese abgegeben.

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Die Testreihe geht natürlich weiter…

P.S.: Die Gutscheine für den Gastrolux-Shop laufen Ende des Monats aus. Also, bei Interesse rechtzeitig melden!