Die neuen Buttersorten von Kerrygold im Test

Ein neuer Produkttest stand bei brandnooz an. Es sollten die vier neuen Buttersorten (Meersalz, Kräuterbutter, Pfeffer und Chili-Paprika) von Kerrygold probiert weden. Da mir ja versprochen worden war, dass ich mir für den ausgefallenen Produktest des Mia-Sekts (die Hintergründe könnt ihr hier nachlesen) aussuchen dürfte, entschied ich mich für diesen Test. Leider ging auch hier wieder etwas schief, denn, obwohl ich mindestens fünf verschiedene Läden abgegrast habe, konnte ich nur die Varianten Meersalz und Kräuterbutter finden. Dabei hätte ich die anderen Sorten lieber getestet, klingen sie doch schließlich mal nach was Neuem…

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Bei der Meersalzbutter war uns der Salzanteil zu gering, Die Salzkristalle waren nur einzelnd herauszuschmecken, dadurch unterschied sich die Meersalzbutter nicht von anderen Buttersorten. Generell schmeckt die Butter sehr leicht, nicht zu mächtig. Für mich als seltener Butteresser genau richtig. Sehr praktisch ist es, dass der untere Teil des Bechers quasi als Butterdose verwendet werden kann. Dafür muss nur die Butter, die in Folie verpackt ist, zwischendurch kurz einmal auf den Kopf gestellt und entpackt werden.

Ich glaube, bei Kräuterbutter kann man nicht viel falsch machen. Auch in diesem Fall wurde die passende Menge an perfekt aufeinander abgestimmten Kräutern ausgesucht. Die Buttervariante passt zum Beispiel sehr gut zu Maiskolben, da sie  auch bei geringen Temperaturen schnell schmilzt. Für einen Preis zwischen 1,49 € und 1,79 € — abhängig vom Supermarkt — werde ich mir die Sorten jedoch höchstwahrscheinlich nicht nachkaufen, da gibt es günstigere und bessere Produkte (vor allem im Meersalzbereich).

Kein Mia-Sekt für mich :-(

Ich hatte das Glück und wurde bei Brandnooz als Produkttesterin für den neuen Mia-Sekt von Freixenet ausgesucht. Seit dem 29. Oktober habe ich auf die Flaschen gewartet, doch die erste Sendung, die per Dhl verschickt werden sollte, kam nie über die 20%-Bearbeitungshürde hinaus. Was aus dem 2. Paket geworden ist, habe ich nie erfahren, denn ich habe nie eine Sendungsid. erhalten, sondern wurde nach Rückfrage per E-Mail darüber benachrichtigt, dass etwas beim Senden schiefgegangen sei.

Umso glücklicher war ich, als ich gesehen habe, dass das 3. Paket, das per Hermes verschickt wurde, es bis in meine Niederlassung geschafft hatte. Doch was musste ich am nächsten Tag lesen: Das Paket wurde leider beschädigt und wird zurückgeschickt. Heute habe ich dann per E-Mail erfahren, dass kein weiterer Versuch unternommen wird. Stattdessen darf ich mir quasi einen Produkttest aussuchen. Ich bin mal gespannt, ob in nächster Zeit interessante Produkte angeboten werden und ob das Versprechen eingehalten wird. Ein wenig enttäuscht bin ich schon…